Entlang des Gambia-River (2 Tage)

Kolonialgeschichte, Flusspferde, Schimpansen und Steinkreise

Ein Ausflug ins Landesinnere lohnt sich! Die Landschaft verändert sich, man nähert sich der afrikanischen Steppe, man betrachtet die kleinen Dörfer mit ihren strohgedeckten Hütten links und rechts der Straße. Sie sehen Baobabs (Affenbrotbäume), Kapokbäume und Palmen, Reis- und Manjok-Felder.

Dawda holt Sie frühmorgens am Hotel ab. Ca. 6 Stunden sind Sie unterwegs bis Wassu, wo Sie die rätselhaften Steinkreise besichtigen. Die Steinkreise sind etwa 750 n. Chr. entstanden. Sie verweisen auf eine hochentwickelte Kultur. Die Bedeutung der Megalithen ist noch nicht endgültig erforscht.

Nachmittags geht es nach Kuntaur: Im River Gambia Nationalpark, bestehend aus fünf Inseln, werden seit 1979 Schimpansen wieder ausgewildert. Die Inseln stehen unter strengem Naturschutz. Sie nehmen ein Boot und besichtigen den Park. Und auf der Fahrt entdecken Sie die Flusspferde!

Sie übernachten in Janjanbureh in einem netten Hotel und lassen den Tag ausklingen.

Am nächsten Vormittag spazieren Sie durch die kleine Stadt: Sie sehen den Freedom Tree, das Sklavenhaus und die älteste Schule in Gambia.

Nachmittags geht’s zurück an die Küste – einige Stops in kleinen Dörfern inklusive.

Janjanbureh
Janjanbureh – Kinder haben ihren Spaß mit Touristen

Wassu
Wassu – das afrikanische "Stonehenge"